Auswirkungen frühkindlicher Gruppenbetreuung

Auswirkungen frühkindlicher Gruppenbetreuung - Foto Fotolia © oksun70

Trennungs- und Verlustschmerz erleben Kinder, wenn sie Stress erleben. Dieser belastet Säuglinge und Kleinkinder in ihrer emotionalen Entwicklung, da ein permanent erhöhter Cortisolspiegel den erfolgreichen Aufbau einer sicheren Bindung behindert und zu verschiedenen Erkrankungen führt.

Bei Stress versuchen Babys und Kleinkinder beispielsweise sich mit Daumenlutschen, Hin-und-Her-Schaukeln oder mit Haarezwirbeln wieder in Einklang zu bringen oder sie zappeln und schreien vermehrt. Wird der Stress chronisch sind die Folgen für Gesundheit und Entwicklung gleichsam schwerer wie der Artikel des leitenden Arztes des Sozialpädiatrischen Zentrums in Bielefeld Dr. Rainer Böhm aufzeigt:

„Die KiGGS-Studie des RKI stellte eine hohe Inzidenz chronischer psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen fest und forderte frühe Prävention [28].

Externalisierendes Problemverhalten bei Schülern wird bereits heute als größtes Hindernis für eine erfolgreiche Inklusion behinderter Kinder in Regelklassen angesehen [35], ist ferner die Hauptursache für Burnout-Störungen bei Lehrkräften.

In der Gesamtbevölkerung wird ein kontinuierlicher Anstieg von Depression (aktuelle Prävalenzen bis 20%) bei immer früherem Erkrankungsalter verzeichnet [24].

Die umfangreiche Einführung sehr früher Gruppentagesbetreuung wird diese Trends voraussichtlich weiter verstärken…“

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Fruehkindliche-Gruppenbetreuung-KiPra, Rainer Böhm, Kinderärztliche Praxis 82 (2011) Nr.5, www.kinderaerztliche-praxis.de

2019-10-11T15:09:06+01:00Aktuelles, Beiträge|

Elternchance, Kinderchance oder nur passgenaue Erziehung?

Elternchance, Kinderchance oder nur passgenaue Erziehung - Foto © Silke BrennerElternbegleiter sollen – nach dem Willen der Bundesregierung – die Eltern für ihre Aufgabe in der flexiblen Leistungsgesellschaft fit machen.

6000 Elternbegleiter/-innen sind derzeit in Deutschland ausgebildet, um Eltern die Kenntnisse zum Stellenwert von Bildung in der frühen Erziehung ihrer Kinder näher zu bringen. Sie sollen in Zusammenarbeit mit Krippen, Kindertagesstätten, Familienbildungsstätten, u.a. Eltern ansprechen oder sogar Zuhause aufsuchen (Aufsuchende Familienhilfe).

Sabine Lück, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, schreibt:

In meinen Augen wäre eine echte Elternchance = Kinderchance, wenn

Eltern die Möglichkeit bekommen, Ursachen für eigene Blockaden oder Defizite im Umgang mit ihren Kindern zu erkennen. Nachhaltige Stärkung der Elternkompetenz vor dem Hintergrund korrigierter elterlicher Kindheitserfahrungen führt dazu, dass Eltern ihren Kindern Eltern sein können, wie diese sie brauchen.
Eltern, ihren Kindern einen sicheren Platz und ausreichend Zeit für die Entwicklung von Urvertrauen und Bindung geben.
Eltern, ihre Kinder schützen, auch vor einer krankmachenden, dem Fortschrittswahn verfallenen Gesellschaft.
Eltern, ihre Kinder unterstützen, indem sie die Einzigartigkeit ihres Kindes erkennen und es so fördern, dass es sich zu dem entfalten kann, was es wirklich ist. Die ihrem Kind gesunde Grenzen geben, freie Spielzeit und Zeit der Förderung und Leistung  ausgewogen dosieren.
Eltern, ein glückliches Kinderlachen wichtiger ist als die Pisa Studie.

Lesen Sie den ganzen Beitrag:
Elternchance, Kinderchance oder nur passgenaue Erziehung?, Sabine Lück, Stiftung Zu-Wendung für Kinder, November 2012

2019-10-11T15:56:50+01:00Aktuelles, Beiträge|

Leben im falschen Leben

Dr. Hans-Joachim MaazEs läuft etwas grundsätzlich falsch in unserer Gesellschaft. Dr. Hans-Joachim Maaz, Psychotherapeut und ehemaliger Chefarzt einer psychosomatischen Klinik in Halle, beschreibt diese Entwicklung als „falsches Leben“ und „Normopathie“. Ein Aspekt ist die Warnung vor zu frühem Krippenbesuch. Maaz übersieht dabei aber auch nicht die Probleme für Kinder in prekären Familiensituationen und fordert Hilfe für die Eltern ein: „Es kann natürlich auch sein, dass die frustrierte Mutter oder ein autoritärer oder zu liberaler Vater schlecht fürs Kind sind. Eltern müssen lernen, Eltern zu sein. Es geht um Mütterlichkeit und Väterlichkeit.“

Im Interview sagt Hans-Joachim Maaz:

„Der Mangel an Elternliebe führt zu Verwerfungen in der Gesellschaft.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Wir Deutsche sind Größenwahnsinnige, Der Tagesspiegel, 27.12.2017

2019-10-11T15:58:01+01:00Aktuelles, Beiträge|

Frühförderung – ein Irrweg

Frühförderung – ein Irrweg - Foto Gyula Gyukli © Fotolia

Eltern entwickeln oft einen unangemessenen Ehrgeiz stellvertretend für ihre Kinder. Stellvertretend oft auch für die eigenen verpassten Chancen und Sehnsüchte. „Frühförderung bringt nichts“, so der Neurobiologe Prof. Dr. Ralph Dawirs. „Kinder brauchen keine Förderung, sondern ein vernünftiges Umfeld.“ Als Baby sind das zunächst einmal die Erfüllung ihrer Bedürfnisse, die Sicherheit, nicht allein gelassen zu werden und viel Körperkontakt.

In einem Beitrag für die SVZ (Schweriner Volkszeitung) sagt der Hirnforscher Ralph Dawirs:

„Babyschwimmen, Pekip, Englisch im Kindergarten: Viele Eltern wollen schon ihre Kleinsten fördern. Alles Unsinn.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Dramatische Irrtümer, Sina Wilke, SVZ (Schweriner Volkszeitung) 29. Oktober 2017

2019-10-11T15:59:59+01:00Aktuelles, Beiträge|

Ängste und Traumata

Ängste und Traumata - Foto © Silke BrennerStellen Sie sich Ihren Stammbaum einmal mit Wurzeln vor. Wurzeln als Symbol für die Aufnahmefähigkeit des jeweiligen erfüllten Grundbedürfnisses eines Kindes.

Eine „Wurzelbehandlung“ für den eigenen Stammbaum

Um einen gesunden Wachstum des Baumes zu garantieren, ist nicht nur ein guter Boden erforderlich, sondern auch eine optimale Versorgung mit Nährstoffen, Mineralien und Wasser sowie eine intakte Umgebung…

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Ängste und Traumata, Sabine Lück, Stiftung Zu-Wendung für Kinder, August 2017

2019-10-11T16:01:05+01:00Aktuelles, Beiträge|

Trennung aus Sicht der Väter und Kinder

Trennung aus Sicht der Väter und Kinder - Foto WavebreakmediaMicro © fotoliaDie Folgen von Trennungen und Scheidung für Männer und Jungen sind ein bisher vernachlässigtes Thema. Dabei ist der Verlauf von Beziehungen von grundlegender Bedeutung für alle Menschen. Der Qualität des Miteinanders von Männern und Frauen, von Eltern und ihren Kindern kommt eine herausragende Bedeutung zu. Davon hängt nicht nur die persönliche Gesundheit und Lebensqualität ab. Sie hat vielmehr weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft wie:

Verarmung
Vereinsamung
den Wunsch nach Wiederverheiratung
Kinderwunsch
Glücksfähigkeit von Kindern

Mit den gesundheitlichen Auswirkungen von Trennung und Scheidung auf Jungen und Väter beschäftigten…

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Trennung aus Sicht der Väter und Kinder, Stiftung Zu-Wendung für Kinder, Oktober 2012

2019-10-11T16:04:22+01:00Aktuelles, Beiträge|

Betreuungsgeld ist alles andere als eine Herdprämie

Betreuungsgeld ist alles andere als eine Herdprämie - Foto IStock ©olesiabilkeiDas seit langem umstrittene „Betreuungsgeld“ kommt schneller als erwartet. So die bayerische Familienminsterin Christine Hardertauer im April 2012. Sie erwarte, dass der Gesetzentwurf noch vor Ostern von der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder vorgelegt werde. Nach Aussage der CSU-Politikerin habe die aktuelle Fassung des Gesetzes nichts mit der viel zitierten „Herdprämie“ zu tun, sondern sei nichts anderes als „eine ideologiefreie Alternative zur Betreuungsform Krippe“.

Lesen Sie den ganzen Beitrag
Betreuungsgeld ist alles andere als eine Herdprämie, Stiftung Zu-Wendung für Kinder, März 2012

2019-10-11T16:15:56+01:00Aktuelles, Beiträge|